#Username
1ID: 1fc22fe4a102a9fb65951c6f4b0a59fc

Scripte

und Codes

15. – 16.09.23

Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL)


Am dritten Wochenende der Reihe Peer to Peer – Ein Monat der Medienkunst am Center for Literature der Burg Hülshoff stehen Projekte im Mittelpunkt, die sich mit neuen medialen Erzählweisen beschäftigen und außergewöhnliche Erlebnisse und Begegnungen für Besucher*innen ermöglichen. Die Bandbreite der zeitgenössischen Technologien, die genutzt werden, ist vielfältig. In Workshops, Installationen und Walks können Methoden wie Sensorik, Augmented Reality, Sampling oder Motion Capturing erlebt werden.

Ergänzt wird das Programm durch Performances und Lesungen, in denen die gesellschaftlichen und individuellen Auswirkungen von Technologie heute und in möglichen Zukünften eine zentrale Rolle spielen.

Programm

Fr, 15.09.


15:30 – 17:30 Uhr

Technologie und Narrativ

Art: Workshop

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Deutsch

Zusammen erkunden wir, wie wir mit Hilfe von technischen Mitteln Geschichten erzählen können. Wie lässt sich ein gegebenes technisches Setup in eine Story einbetten und diese wiederum verstärken? Auf der technischen Basis aufbauend, die das Kollektiv STERNA | PAU mit Medienkunstfellow Lisa Passing für die Performance Ghostlike entwickelt hat, schauen wir uns verschiedene Interaktionskonzepte an und überlegen, wie wir sie in unterschiedlichen Szenarien einsetzen können.

Anmeldung unter: info@medienwerk-nrw.de


18:00 Uhr

Begrüßung und Eröffnung Parcours

Art: Parcours

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Deutsch

Begrüßung mit Jennie Bohn (Burg Hülshoff – Center for Literature), Fabian Saavedra-Lara und Klaas Werner (Büro medienwerk.nrw)

Der Parcours am dritten P2P-Wochenende präsentiert vier sehr unterschiedliche Projekte der Medienkunst. Sie alle verbindet ein kooperativer Ansatz und dass sie sich zeitgenössischer Technologien mit ihrem Potenzial für vielfältige Erzählweisen bedienen. Im Park der Burg Hülshoff werden sie für ihre neue Umgebung adaptiert. Mit dabei sind:

parkARt
Kollektiv 42
Begebt euch im Geiste auf die Wege des Parks. Was seht ihr dort, abgesehen von Büschen, Bäumen und Blumenwiesen? – Nichts! Was der geübte Spaziergänger gerne verdrängt, wird dem geübten Stadtmenschen doch deutlich auffallen: Die Abwesenheit von Werbung hinterlässt ein seltsames Gefühl visueller Leere. Es bleiben die reizlose Ödnis der Natur und das Gefühl innerer Ruhe. Dabei könnten schon wenige Werbeflächen viel bewirken! 

Audience Participation Lab 
STERNA | PAU + Lisa Passing
Wie können wir neue Formen der Mitgestaltung und Interaktivität, die während der Pandemie in digitalen Performance- und Theaterräumen erdacht und erprobt worden sind, zurück in physische Räume holen? Das Audience Participation Lab widmet sich dieser Fragestellung und erkundet künstlerische Möglichkeiten, das Publikum aktiv oder passiv, direkt oder indirekt, als Individuen oder als Kollektiv durch digitale Mittel in Dramaturgien einzubeziehen. 

You better don't know
RUHRGEBIETERINNEN x MIREVI
Die künstlerische Mixed-Reality-Produktion You better don't know ist eine Live-Inszenierung, die zum Spielen und Experimentieren einlädt und eine faszinierende surreale Begegnung mit außerirdischem Leben kreiert. Sie besteht aus einer musikalisch getragenen Tanzperformance mit gleichzeitiger interaktiver Darstellung virtueller utopischer 3D-Welten. Das Projekt hinterfragt das Verhältnis von Umwelt, Mensch und Realitätssinn. Es fungiert als spekulative Plattform für paranormale und außerirdische Erfahrungen. 

City Stories
fringe ensemble
CITY STORIES beruht auf der Idee, dass sich die Geschichte einer Stadt aus den persönlichen Geschichten ihrer Bewohner*innen speist. Ihre Erzählungen gewähren einen neuen Blick auf die urbane Umgebung, in der wir uns tagtäglich aufhalten. Mit einer App können die Geschichten von Bürger*innen abgerufen werden, die sich an einem bestimmten Ort in der Stadt ereignet haben. Was allerdings passiert, wenn diese Geschichten in eine neue Umgebung gesetzt werden, erfahren wir in diesem Parcours.




20:00 Uhr

How To Give Your Best Self Some Rest

Art: Performance

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Deutsch

Ständig unter Druck, die beste Leistung abzuliefern? Der Künstler Sebastian Schmieg zeigt, wie künstliche Intelligenz einen Ausweg bieten könnte – jedoch anders als gedacht. Denn tatsächlich machen Staubsauger- und Lieferroboter sowie KI-Assistenten viele Fehler. Dass wir trotzdem an ihre Zukunft glauben und ihnen verzeihen, liegt daran, dass sie erfolgreiche strategische Underperformer sind.

Künstler Sebastian Schmieg führt dem Publikum vor, wie diese Strategie erlernt und ganz entspannt eingesetzt werden kann.


20:30 Uhr

Berit Glanz

Art: Videolesung + hybrider Talk

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Deutsch

Nach der Performance von Sebastian Schmieg meldet sich die Autorin, Essayistin und Literaturwissenschaftlerin Berit Glanz zu Wort. In verschiedenen Videoclips liest sie unter anderem aus ihrem Roman Automaton und dem Essay Filter. Es geht um Clickworking und Content Cleaning, die Freude am Filtern und die Risiken grenzenlos bearbeitbarer (Selbst-)Bilder. 

Im Anschluss
Anschließend wird Berit Glanz live aus Island zugeschaltet, um sich mit Sebastian Schmieg über aktuelle Entwicklungen der digitalen Kultur auszutauschen.


Gegen 23 Uhr gemeinsame Rückreise mit dem Linienbus Richtung Münster Hbf.

 

Sa, 16.09.


14:00 – 16:00 Uhr

Inter_Act:

Workshop zu interaktiven Bühnenbildern

Art: Workshop + Vortrag

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Englisch Deutsch

Das Kollektiv 42 lädt dazu ein, Orten der Kunst digitales Leben einzuhauchen. In 120 Minuten werden wir in Projektgruppen interaktive Bühnenbilder oder Installationen entwickeln. Dafür nutzen wir die flow-basierte, visuelle Programmierumgebung TouchDesigner, die zahlreiche Schnittstellen für kreative Anwendungen bietet. Die Teilnehmer*innen werden mit Mikrofonen, Webcams und Beamern ausgestattet und entwickeln damit ein Interaktionssystem zwischen Mensch und Maschine. 
Teilnehmer*innen werden mit entsprechender Technik versorgt. Es können gerne auch eigene Laptops verwendet werden. Diese sollten eine aktuelle, kostenfreie TouchDesigner-Version installiert haben. 

Im Anschluss bis 16:45 Uhr
Sharing-Spaces: Interactivity in New Media
Fehime Seven

Welche transformative Kraft hat Interaktion bei der Schaffung alternativer gesellschaftlicher Formen des Austauschs? Wie treibt sie das Engagement und die Beteiligung in der Performance und im öffentlichen Raum voran? Welche Rolle spielen neue Technologien bei der Steigerung der Beteiligung und des Engagements der Nutzer*innen in den neuen Medien? Game Designerin, Autorin und Informatikerin Fehime Seven wird Anwendungsbeispiele aus ihrem Portfolio zeigen, wobei sie sich darauf konzentriert, wie verschiedene Technologien transformative Interaktionen herstellen können. Von 360°- und Tiefenkameras bis hin zu Mocap-Anzügen und VR-Headsets werden in der Präsentation verschiedene Möglichkeiten vorgestellt. 

Anmeldung unter: info@medienwerk-nrw.de


17:30 – 19:30 Uhr

Parcours

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Deutsch

fringe ensemble, Kollektiv 42, STERNA | PAU + Lisa Passing, RUHRGEBIETERINNEN x MIREVI und DROSTE DIGITAL

Der Parcours präsentiert heute sogar fünf Projekte. Sie alle verbindet ein kooperativer Ansatz und dass sie sich der Medienkunst mit ihren vielfältigen Potenzialen bedienen. Im idyllischen Park der Burg Hülshoff werden sie für ihre neue Umgebung adaptiert. Zusätzlich zu den vier Projekten, die auch am Freitag präsentiert werden, gibt es eine Führung durch die aktuelle Ausstellung der Burg Hülshoff.

DROSTE DIGITAL Handschriften – Räume – Installationen

Droste-Museum auf Burg Hülshoff
Zum ersten Mal macht eine Ausstellung die digitalisierten Handschriften der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff zugänglich. Erlebt auf Burg Hülshoff, dem Geburtsort der Dichterin, den Kosmos ihrer mikroskopisch kleinen Handschriften. Um sie in die Gegenwart zu holen, wurden Schriftsteller*innen und Künstler*innen-Kollektive eingeladen, sich mit den Textbildern zu beschäftigen und einzelne Räume zu gestalten.


20:00 Uhr

Again As

Andreas Bülhoff und Marc Matter

Art: Performance

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Deutsch

Für Again As lassen Andreas Bülhoff und Marc Matter Wörter aus Online-Texten in einen künstlichen Dialog treten. Sie sammelten einsilbige Wörter von der Website der New York Times und dem berüchtigten Messageboard 4chan, die als zwei Extreme online geführter Meinungsbildung und Debattenkultur gelten können.

Mit diesem Wortmaterial komponierten sie Stücke, die sich auf der Schallplattenveröffentlichung ɅV (eine phonetische Transkription der Wörter "of" und "off") finden lassen. In ihrer Performance mixen sie das Material auf vier Plattenspielern und versuchen damit, sowohl einen abstrakten Austausch der Stimmen zu erzeugen als auch eine soundpoetische Verformung des Materials durch DJ-Techniken.


20:30 Uhr

The Shredded Hologram Rose

(or how broken media can resolve new insights)

Art: Lecture Performance

Ort: Burg Hülshoff

Sprache: Englisch

Der performative Vortrag der Kuratorin und Medienkünstlerin Rosa Menkman wirft einen Blick auf die zerrissene Seite eines Hologramms, um Informationen über dessen Ursprung, Struktur und Metadaten herauszufinden – Informationen, die das unversehrte Hologramm niemals preisgeben würde. Menkman wirft einen Blick in eine Zukunft, die aus Hologrammen, maschinellem Lernen und Bildern mit Superauflösungen besteht, um zu enthüllen, was sie weiterhin verbergen.

The Shredded Hologram Rose ist inspiriert von Fragments of a Hologram Rose, einer Science-Fiction-Kurzgeschichte von William Gibson aus dem Jahr 1977.


21:15 – 22:30 Uhr

Ausklang mit YAYA

Art: DJ-Set

Ort: Burg Hülshoff

YAYA is not a who
YAYA is not a what
YAYA is a need, for you and me. 

YAYA ist eine Crew, eine Plattform die Raum und Stimme für Club undPopkultur bietet. YAYA ist ein solidarischer Space mit Fokus auf BIPOCfemmes. YAYA sind im September musikalische Begleiter*innen des P2P- Monats der Medienkunst. Wir lauschen den Klängen dieser interessanten Formation an allen vier Orten.

Line-Up
Dj Gaara

Im Anschluss: Shuttlebus gegen 22.45 Uhr und 23.15 Uhr von der Haltestelle Burg Hülshoff nach Münster HBF

 

Fr, 22.09.


11:00 – 18:30 Uhr

opera – a future game

Sprache: Englisch

Thomas Köck und Michael v. zur Mühlen

Ein Wochenende lang zeigt die Burg Hülshoff – Center for Literature die interaktive Installation opera – a future game von Dramatiker Thomas Köck und Komponist Ole Hübner. Regie, Gamedesign und Animation liefert Michael von zur Mühlen. In dem Projekt loten die Künstler neue Darstellungsformen im Genre Musiktheater aus. Gleichzeitig geht es darum, innovative Interaktionen mit dem Publikum zu erproben – von Betrachtung über Beteiligung, von kollektiver Erfahrung bis hin zu Isolation als politisch brisantem Thema unserer Gegenwart. Und alles in einem dystopisch-futuristischen Setting und anhand einer Erzählweise, die sich der aktuellen populären Film- und Gamingkultur bedient.

 

Sa, 23.09.


11:00 – 18:30 Uhr

opera – a future game

Sprache: Englisch

Thomas Köck und Michael v. zur Mühlen

Ein Wochenende lang zeigt die Burg Hülshoff – Center for Literature die interaktive Installation opera – a future game von Dramatiker Thomas Köck und Komponist Ole Hübner. Regie, Gamedesign und Animation liefert Michael von zur Mühlen. In dem Projekt loten die Künstler neue Darstellungsformen im Genre Musiktheater aus. Gleichzeitig geht es darum, innovative Interaktionen mit dem Publikum zu erproben – von Betrachtung über Beteiligung, von kollektiver Erfahrung bis hin zu Isolation als politisch brisantem Thema unserer Gegenwart. Und alles in einem dystopisch-futuristischen Setting und anhand einer Erzählweise, die sich der aktuellen populären Film- und Gamingkultur bedient.

 

So, 24.09.


11:00 – 18:30 Uhr

opera – a future game

Sprache: Englisch

Thomas Köck und Michael v. zur Mühlen

Ein Wochenende lang zeigt die Burg Hülshoff – Center for Literature die interaktive Installation opera – a future game von Dramatiker Thomas Köck und Komponist Ole Hübner. Regie, Gamedesign und Animation liefert Michael von zur Mühlen. In dem Projekt loten die Künstler neue Darstellungsformen im Genre Musiktheater aus. Gleichzeitig geht es darum, innovative Interaktionen mit dem Publikum zu erproben – von Betrachtung über Beteiligung, von kollektiver Erfahrung bis hin zu Isolation als politisch brisantem Thema unserer Gegenwart. Und alles in einem dystopisch-futuristischen Setting und anhand einer Erzählweise, die sich der aktuellen populären Film- und Gamingkultur bedient.

Infos

Ort

Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL)
Schonebeck 6, 48329 Havixbeck
https://www.burg-huelshoff.de/
(Google Maps)

Barrierefreiheit

Als Team arbeiten wir daran, den Monat der Medienkunst zu einer inklusiveren Veranstaltung zu machen. Gleichzeitig sind wir an die räumlichen Gegebenheiten der unterschiedlichen Veranstaltungsorte gebunden. 

Für Informationen und Unterstützung vor Ort steht Mareen Biermann unter info@medienwerk-nrw.de zur Verfügung.

Unsere Veranstaltungsorte der Burg Hülshofff sind barrierefrei zugänglich:

  • Die Außenanlagen und die Vorburg sind barrierefrei zugänglich. 

  • Barrierefreie Toiletten sind vorhanden. 

  • Eine barrierefreie Zuwegung ist über den Parkplatz möglich.